Authentication - Register

Complete the form below to create your account

This will be your public name in the community
We need this to keep you informed about your account

Mandatory data for replying to your request.

Why you'll love MyOlympus

All members get access to exclusive benefits:

  • Member community
  • Register products
  • Extended warranty
  • Monthly newsletter

Filmen mit der E-M1X

Als Olympus mich bat, das Shooting für die Kampagne für die neue OM-D E-M1X Kamera zu übernehmen, war ich total begeistert.

Meine Olympus ist in den letzten Jahren zu meiner treuen Wegbegleiterin geworden und hat mir bei der Entwicklung meiner filmischen Handschrift geholfen. Obwohl es sich um eine Freihand-Kamera handelt, ist sie stabil und ermöglicht Filmaufnahmen auch an extremen Standorten. Einige meiner auf Olympus Kameras gedrehten Aufnahmen wurden in Kinos auf der ganzen Welt gezeigt.

Noch vor zehn Jahren war diese Art des Filmemachens ungeheuer problematisch. Ich schleppte entweder viel zu viel Ausrüstung an entlegene, schwer zu erreichende Orte, um dort dann schließlich doch keine Aufnahmen zu machen, da es mir zu umständlich war, die Ausrüstung aufzubauen. Oder ich arbeitete mit weniger Ausrüstung, worunter dann aber die Qualität litt.

Olympus hat den perfekten Kompromiss gefunden. Als mir also angeboten wurde, eine aktualisierte Version meiner derzeitigen Kamera der Wahl, der OM-D E-M1 Mark II, auszuprobieren, war ich natürlich sofort dabei. Und ich wurde nicht enttäuscht.  Für einen Teil der Kampagne hatten wir uns etwas ausgesprochen Kompliziertes vorgenommen: Sandstürme, Schlamm und schnelle Motorsport-Action; zudem war für den Dreh nur ein einziger Tag vorgesehen. Das Ganze an einem Ort, der eine 48-stündige anstrengende Anreise erforderte. Willkommen in der marokkanischen Sahara.

Dieses Projekt ist ein perfektes Beispiel dafür, dass hochwertige Filme auch mit schnellen, actionreichen Aufnahmen entstehen können, solange man die richtige Ausrüstung benutzt.

Hätten wir uns mit Stativen, Aufhängungen, Stabilisatoren, Kränen oder Dollies herumärgern müssen, wären wir nicht annähernd so produktiv gewesen. Je mehr Ausrüstung dabei ist, desto mehr Zeit geht für den Aufbau und der Lösung von Problemen verloren, wertvolle Zeit, die man besser für Aufnahmen genutzt hätte. Ich hatte dieses Mal einfach nur die OM-D E-M1X mit ein paar M.Zuiko PRO Objektiven dabei und konnte das ganze Projekt an nur einem Tag abschließen. Alleine. Noch vor ein paar Jahren wäre das völlig undenkbar gewesen.

Olympus hat für die OM-D E-M1X ein eigenes LOG-Profil entwickelt, das den dynamischen Bereich erweitert und ein viel flacheres Bild für die Nachbearbeitung liefert. Beim Interview mit dem Actionsportfotografen Fernando Marmolejo stellten mich die Lichtbedingungen vor besondere Herausforderungen: Die grelle marokkanische Sonne knallte geradezu auf die Gebäude und Dünen im Hintergrund. Ich beschloss, Fernando im Schatten zu platzieren, um zu vermeiden, dass sein Gesicht auf wenig schmeichelhafte Weise überbelichtet werden würde. Dadurch entstand eine sehr kontrastreiche Aufnahme. Dank des LOG-Profils und der zusätzlichen Verarbeitungsleistung der OM-D E-M1X konnte ich zudem alle Details der Szene bewahren. Es sei noch einmal gesagt: So etwas war früher unvorstellbar!

Für einen Teil der Aufnahmen lief Fernando durch einen Sandsturm genau auf mich zu, während ich rückwärts lief, um ihn im Bild zu behalten.  Aufgrund des deutlich verbesserten Kontinuierlichen Autofokus (C-AF) der OM-D E-M1X musste ich mir um die Qualität der Aufnahmen keine Sorgen machen. Ich lief rückwärts, während sich Fernando bewegte und ich die Kamera frei in der Hand hielt, und trotzdem war mein Motiv jederzeit scharf und im Fokus.

Bei einer anderen Szene wurden wir von oben bis unten mit Schlamm bespritzt. Nicht ein einziges Mal musste ich mir auch nur eine Sekunde lang Sorgen um die Kamera machen. Die Robustheit und herausragende Abdichtung von Olympus ist bei der OM-D E-M1X noch weiter verbessert worden. Zusammen mit M.Zuiko PRO Objektiven ist diese Kamera unzerstörbar.

Beim Filmen eines Actionsportfotografen muss wirklich alles passen. Zum einen musste der Sportler das Timing genau einhalten und seine Bewegung an der richtigen Stelle ausführen, zum anderen musste Fernando, mein Motiv, die gesamte Aufnahme planen und entsprechend anpassen. Ich wiederum filmte ihn und musste auf meine eigene Komposition, meinen Fokus und meine an das Geschehen angepassten Kamerabewegungen achten. Das ist vermutlich das komplexeste Shooting gewesen, mit dem ich je beauftragt wurde.

Die OM-D E-M1X machte einfach alles mit. Nie stand sie bei irgendetwas im Weg oder ruinierte eine Aufnahme; sie erlaubte es mir, mich ausschließlich darauf zu konzentrieren, meinen Job zu machen.

Mit der OM-D E-M1X hat Olympus die Latte sehr hoch gelegt – und zwar in allen Bereichen. Der Umgang mit der Kamera fühlt sich vertraut an und ähnelt dem, was ich von Olympus Kameras gewohnt bin. Trotzdem sind Ergonomie und Handhabung völlig revolutionär. Sie war verblüffend einfach zu benutzen und lieferte Ergebnisse, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Dazu kommen noch die ausgefeilte Stabilisierung, schöne 4K-Bilder und die tolle Abdichtung, sodass ich mir für actionreiche Doku-Aufnahmen wirklich keine bessere Kamera wünschen könnte.

Ich kann es kaum abwarten, mit dieser Kamera die extremsten Projekte in Angriff zu nehmen.

Mein ganzes Review ist hier auf Englisch zu sehen: