Authentication - Register

Complete the form below to create your account

This will be your public name in the community
We need this to keep you informed about your account

Mandatory data for replying to your request.

Why you'll love MyOlympus

All members get access to exclusive benefits:

  • Member community
  • Register products
  • Extended warranty
  • Monthly newsletter

Die Karibik Asiens

Ich reise nach Möglichkeit nur mit Handgepäck, nehme lediglich etwas Kleidung, meine Kamera und 2-3 Objektive mit. Als sich die Gelegenheit bot, mit dem Visionary Florian Lein für Olympus nach Okinawa zu reisen, war völlig klar, welche Kamera ich mitnehmen würde – die Olympus OM-D E-M10 Mark III. Ich habe immer drei Objektive dabei – das Olympus M.Zuiko Digital ED 17mm F1.2. PRO, das Olympus M.Zuiko Digital ED 25mm F1.2. PRO und eines meiner Lieblingsobjektive – das Olympus M.Zuiko Digital ED 45mm F1.2. PRO. Sie eignen sich perfekt für unterschiedlichste Situationen.

Nach nur drei Stunden Flug von Tokio-Haneda und einer Wanderung durch den Dschungel gelangt man an die Pazifikküste. Die japanische Präfektur Okinawa umfasst etwa einhundert Inseln und weist eine erstaunliche Ähnlichkeit mit der Karibik auf: üppig bewachsene Felsen in tiefem Grün und Sandstrände mit türkisblauem Wasser. Wie Motive einer Ansichtskarte.

OM-D E-M10 Mark III • M.Zuiko Digital ED 17mm F1.2 PRO • F5.6 • 1/640s • ISO 100

Unser Programm für die kommenden Tage ist vielseitig und voller Abenteuer. Am ersten Tag brechen wir nach dem Frühstück zum Gangala-Tal auf. Dieser Nationalpark entstand durch den Einsturz einer Tropfsteinhöhle vor mehreren hunderttausend Jahren. Im Schatten der riesigen 150 Jahre alten Banyan-Bäume komme ich mir wie ein Zwerg vor. Da die Luftfeuchtigkeit hier im Dschungel sehr hoch ist, bin ich froh, die kleine und leichte OM-D E-M10 Mark III dabeizuhaben, während ich in die Stille der Natur eintauche, die nur vom Zwitschern der Vögel unterbrochen wird.

Nach diesem Ausflug in die Wildnis folgen wir einer Einladung zum ausgelassenen, farbenfrohen Eisa – einem Tanz zu melodischen Klängen, bei dem junge Mädchen in traditioneller Tracht singen, tanzen und trommeln. Ihre Darbietung sprüht vor Energie und erzählt eine Geschichte, die wir auch ohne Japanischkenntnisse verstehen. Die OM-D E-M10 Mark III eignet sich hier dank ihrer Kompaktheit besonders gut, da ich Bilder praktisch unbemerkt aufnehmen kann. Die schnellen Bewegungen der Tänzerinnen lassen sich mithilfe der Serienaufnahmefunktion und einem hochwertigen Objektiv wie dem Olympus M.Zuiko Digital ED 45mm F1.2. PRO gut einfangen.

OM-D E-M10 Mark III • M.Zuiko Digital ED 45mm F1.2 PRO • F4 • 1/1250s • ISO 640

Auf dem traditionellen Fischmarkt Itoman erweist sich das Olympus M.Zuiko Digital ED 45mm F1.2. PRO ebenfalls als unverzichtbar. Inmitten des köstlichen Dufts von gegrilltem Hummer, von Austern und Venusmuscheln gefüllt mit Kaviar weiß ich gar nicht, wohin ich zuerst schauen soll. Aus Sicht eines Fotografen sind all diese verschiedenen Eindrücke auf dem Markt eine wahre Fundgrube für Motive. Bei Aufnahmen mit einer Blende von 1.2 verschwimmt das Markttreiben in einer fantastischen Schärfentiefe in einem wunderschönen Bokeh.

Während am Abend die Sonne im Pazifik versinkt, werden wir Zeuge einer Zen-Meditation im Kannondo-Tempel hoch über den Dächern der Stadt. Bei Sonnenuntergang herrschen immer schwierige Lichtbedingungen, erst recht hier, wo sich der Altar in glänzendem Gold vom ziemlich dunklen Rest des Tempels abhebt. In dieser Aufnahmesituation zeigt sich, wie praktisch die Live View-Funktion der OM-D E-M10 Mark III ist. Ich will die magische Atmosphäre nicht durch Kamerageräusche stören, also stelle ich die Werte für ISO-Empfindlichkeit, Blende und Verschlusszeit vorab optimal ein, sodass ich die Stimmung mit nur wenigen Aufnahmen einfangen kann.

Auch an unserem zweiten Tag sind wir viel unterwegs. Geplant sind der Besuch einer Karate-Schule, einer Töpferei und der Burgruine Zakimi – ein UNESCO Weltkulturerbe. Besonders in der Töpferei bieten sich unzählige Motive und ich kann gar nicht aufhören, Bilder aufzunehmen, nicht einmal für eine Minute. In den Räumen der Töpferei spielen Licht und Schatten interessant zusammen und ich will diese Mischung genau so einfangen. Doch die Autofokusfunktion kommt nicht gut mit all den Erdtönen zurecht, die nur geringe Tonwertunterschiede aufweisen. Also schalte ich durch eine einfache Handbewegung auf manuellen Fokus um. Hierbei ist das Focus Peaking der OM-D E-M10 Mark III sehr nützlich; anhand des roten Quadrats kann ich genau erkennen, auf welchen kleinen Bereich bei geöffneter Blende scharfgestellt ist. So kann ich auch die Hände, die an einer Vase arbeiten, scharf hervorheben und alles andere in einem wunderschönen Bokeh versinken lassen.

OM-D E-M10 Mark III • M.Zuiko Digital ED 45mm F1.2 PRO • F3.2 • 1/200s • ISO 640

Am dritten Tag folgen wir der Einladung eines Kochs, dem wir unter anderem bei der Zubereitung von eingelegtem Tofu – einer der kulinarischen Köstlichkeiten Japans – über die Schulter schauen dürfen. Unser nächster Ausflug führt uns zu einem eher unscheinbaren kleinen Haus, doch im Hinterhof versteckt liegt der Eingang zu einer Höhle. Über eine enge Treppe gelangen wir tiefer und tiefer in eine riesige Tropfsteinhöhle, in der hausgemachter Sake für unterschiedliche Kunden zwischen fünf und dreißig Jahre lang gelagert wird. Vor uns eröffnen sich immer weitere Höhlen und mit leuchtenden Augen nehme ich unzählige Bilder auf, bis meine Finger schmerzen. Hier leistet das Stabilisierungssystem von Olympus hervorragende Arbeit. Trotz des schwachen Lichts in der Höhle sind meine Bilder bei einer Verschlusszeit von 1/8 Sekunde scharf, obwohl ich die Kamera ohne Stativ einfach in der Hand halte.

Am vierten Tag erwartet uns ein spannendes kulturelles Erlebnis: Wir werden Zeuge der Handwerkskunst, mit der die berühmten und sehr beliebten Shisa-Figuren gefertigt werden. Aus einem unförmigen Stück Ton wird ein detailreiches Meisterwerk in Form eines japanischen Löwenhunds. In Okinawa stehen vor jedem Haus zwei dieser Figuren; es gibt sie in allen Größen, Formen und Farben. Unser Reiseführer Saori erklärt, dass der männliche Löwenhund seine Zähne zeigt, da er das Haus vor Unheil und Gefahr beschützen soll, während der weibliche Löwenhund mit geschlossenem Maul über Harmonie und Frieden in der Familie wacht.

Unseren letzten Tag vor Ort verbringen wir teils auf dem Boot und teils mit einem Inselausflug. Es ist November, in Berlin kämpft man mit einem arktischen Kälteeinbruch, und wir stehen an weißen Sandstränden im türkisblauen Wasser und tragen kurze Hosen. Einsiedlerkrebse liefern sich Wettrennen auf dem glühend heißen Sand, moosbedeckte Steine und Felsen liegen in einer kleinen einsamen Bucht und bieten ein tolles Fotomotiv. Zum Glück verfügt die OM-D E-M10 Mark III über ein herunterklappbares Display, sodass ich nicht im nassen Sand herumkriechen muss, um im richtigen Winkel fotografieren zu können. Nachdem wir so in das Badeparadies von Okinawa „eintauchen“ konnten, haben wir Gelegenheit, die Inseln von oben zu bewundern. Vom Gipfel eines Berges auf der grünen Insel Kerama aus bietet sich ein atemberaubendes Panorama. Die Karibik Asiens mit ihren langen Sandstränden und ihrem azurblauen Wasser, in dem sich die Sonne widerspiegelt, ist in der Tat ein Traumziel für Fotografen.

OM-D E-M10 Mark III • M.Zuiko Digital ED 45mm F1.2 PRO • F1.4 • 1/160s • ISO 400

Dieser aufregende und erlebnisreiche Tag endet mit einem gemeinsamen Abendessen gefolgt von einem traditionellen Tanz. Unser Tisch befindet sich etwa fünfzehn Meter von der Bühne entfernt und ich profitiere abermals vom integrierten Olympus Stabilisierungssystem der OM-D E-M10 Mark III. Mit einem Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm F2.8 PRO Objektiv kann ich bei einer Brennweite von 150 mm Bilder ohne Stativ aufnehmen; also mache ich zwischen Suppe und Sashimi schnell noch ein paar Aufnahmen.

Mein Aufenthalt in Okinawa war großartig. Doch nach Tagen voll von Sashimi, Bentoboxen, neuen Eindrücken und mehreren Gigabyte neuer Fotos ist es Zeit für mich, nach Deutschland zurückzukehren. Die OM-D E-M10 Mark III war schon vor dieser Reise Teil meiner professionellen Ausrüstung – ich habe sie für Motorsport-, Event- und andere Aufnahmen verwendet. Jetzt weiß ich sie aber auch als perfekte Reisekamera mit geringem Gewicht zu schätzen, die alle Anforderungen erfüllt. Die OM-D E-M10 Mark III ist ohne Frage meine Lieblingskamera, denn sie bietet alles, was das Fotografenherz begehrt – für Einsteiger, Weltenbummler und professionelle Fotografen.

  OM-D E-M10 Mark III • M.Zuiko Digital ED 45mm F1.2 PRO • F5.6 • 1/125s • ISO 100

Autorin und Fotografin: Alpun Feldmeier